Donnerstag, 7. Mai 2009

auf dem weg in die roboterkonferenz

das war wieder geil!

adobereader speaker, logox webspeech , speakonia mit russian fem voice und zwei kassetten
mit bereits übereinandergelegten tonspuren von ungefähr 8 botvoices gleichzeitig
in meiner kleinen wohnung zu haben.

von draußen würden manche denken ich hätte voll viel besuch, wenn die nicht mitbekommen hätten daß ich in den letzten jahren immer wieder an dem hörspiel "die roboterkonferenz"
weitergebastelt hätte.(wie ja auch schon in meinem alten weblog gepostet)

das ist ein stimmengewaber!
das hört sich an als säße ich mitten in der roboterkonferenz,
wo alienbotschaften, kryptische texte und seltsame kommentare ausgetauscht
werden, in mehreren intonationen, klangfarben, satzmelodien und stimmlagen.

und leise hören die zuhörerinnen bzw. auch ich (wer auch immer das ist)
einen oder mehrere menschen verzweifeln, irgendwo im hintergrund kommentieren oder leise mitmurmeln, zustimmen.

ich habe mir vorgenommen einen soundmitschnitt der mensch-maschinen-interaktionen hier online einzubetten
so könnten zum beispiel auch menschen die sich selber als normal (monophren?) bezeichnen würden einen eindruck davon erhalten wie sich schizophrenie anfühlen kann.

das hat soooo spaß gemacht wieder mal.

es bietet sich auch an, mit synaptic suchwort "speech" sprachpakete (wie
speech dispatcher, eflite, emacspeak, epos, espeak, festival, flite, kttsd, libespeak, libgnome-speak, libgsm1, libsphinx2g0, libwordnet, praat, recite, screader, speakup o.ä.)

aus den debianpaketen rauszusuchen
und mit in den quasselnden raum einzuladen

dann und wann regle ich einzelne voices runter oder rauf oder blende sie ein oder aus

......vielleicht sogar noch mbrola characters mitreden lassen?


das hörspiel nimmt manchmal züge einer ganz besonderen glossolalie an,
da aus dem durcheinander der verschieden lauten stimmen (regelbare lautstärke)
neue wörter entstehen und auch mißverstandene sätze ganz eigenartige
assoziationen auslösen.



während ich die bots reden lasse, traue ich mich nicht mehr einfach so, das fenster aufzumachen

wenn ich einen roboter sagen lasse :"mach jetzt bitte das fenster auf"
ist es auch interessant zu fühlen wie sich das anfühlt es dann nicht aufzumachen.


es geht schon ein bißchen in die richtung

videoaufzeichnungen von konferenzen im secondlife


bin dann gleich noch in die vorlesung
über medizinische soziologie gegangen

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Go cruelty free

Rettet den Regenwald

Blogger gegen Tierversuche

Ärzte gegen Tierversuche

Ärzte gegen Tierversuche