oil spill in gulf of mexico ||| ölpest im golf von mexiko

die schlimmste ölpest in der geschichte der USA

inzwischen ist das Bohrloch in der Tiefsee im Golf von Mexico verschlossen





Webcam-Aufnahmen von BP gehostet von ustream bzw. pbs :



anderer weg zu einem stream einer BP webcam






wo genau ist das technische Problem ?

warum war es so schwer das Loch abzudichten oder abzuklemmen obwohl es vorher auch schon mechanisch verschlossen war ?

veraltete frage weil das rohr inzwischen verschlossen ist:

(kann eine technik ähnlich einer eingefädelten kanüle, an die ein airbag-ähnliches ding angeschlossen ist, das sich dann im rohr erweitert, um das rohr zu verstopfen,
oder ein stent, ein pfropfen oder ein sehr schwerer konus, der aufgepreßt, angeschweißt oder eingeschraubt wird, nicht helfen ?)

gut, (50.000 bar/10500 psi/715 athmosphären????bbl avogadro boyle-mariotte???) sind schon viel druck ....warum wird das rohr nicht nach oben verlängert und abgepumpt ?

versagten die techniken mit hebelwirkung oder ähnliche verfahren, in denen große kräfte erzeugt werden können ?

warum bohrte BP druckausgleichslöcher nachdem sie nur wenige (?) alternativen ausprobiert haben ?

was sollte das mit dem corexit 9500 ?

stimmt das mit der nachrichtensperre bzw. daß journalisten die da zu nah dranfilmen, verhaftet werden ?

stimmt es daß nur BP-ingenieure dran durften ?


BP sucht verzweifelt nach Alternativen © EPA /WZ Online

satirischer film über die ingenieurskunst im 21.jahrhundert

news über oil mexico in echtzeit netzwerken von collecta

realtime news about oil mexico by oneriot

save our gulf! initiative der waterkeeper alliance

gulf restoration network

save the gulf beaches


waterkeeper alliance


bpoilslick blog


Boycott Petrol Aktion


berichte über die von BP verursachte katastrophe auf net news global

ireport by CNN : Scientists Warn Gulf Of Mexico Sea Floor Fractured Beyond Repair Video confirms it


video dokumentationen zum leck im öl bohrloch auf current


havarie übersicht auf g-o


videos über das Versagen von BP im Golf von Mexico auf truveo


können roboter das loch in 1500 meter tiefe zumachen ????
ܛ





wichtig ist auf jeden fall aus den fehlern der vergangenheit zu lernen, zum beispiel anhand des desasters im jahr 1979 ebenfalls im golf von mexico:





wikipedia beschreibt die ursprüngliche bohrplattform deepwater horizon.


es wird klar daß die schweizer firma transocean sie gebaut hat.


videos zur umweltkatastrophe auf veoh


videos zur ölpest auf metacafe


video suchergebnisse auf scoopler


berichte zum öldesaster bei democracynow




16 jahre nach der exxon valdez katastrophe



mögen sie in frieden ruhen.


das sollte uns eine lehre für die zukunft sein !
wir müssen sämtliche gefährlichen energiequellen
durch alternative energiequellen ersetzen
(solar, wind, wasserkraft, biogas, .....).


european renewable energy council

friends of the earth europe

greencity energy

staatlich geförderte projekte mit erneuerbaren energien

was ist erneuerbare energie

initiativen der gruenen im bereich energie

index der global vernetzten grünen parteien

zukünftige projekte des european renewable energy council


Energiesparen ist die beste Energiequelle.

Durch Verzicht auf Herstellen von sinnlosen Produkten
können wir den globalen Energieverbrauch stark reduzieren.

deshalb fordere ich wie schon seit 20 jahren wieder :beendet unnötige produktion!


der ska-song "too much pressure" von selecter 1980

"bitte lieber gott mach alle für uns schädlichen ölbohrlöcher zu ! amen Insha'Allah hugg wakan tanka so sei es!"

"unser planet (wie auch immer er heißt) ist doch ein lebewesen, und mutter erde spürt natürlich auch seit beginn der industrialisierung wie blöd wir an ihren von ihrer ursprünglichen machart her viel genialeren systemen herumdoktern"

.................................................................
ϫϫϫϫϫϫϫϫϫϫϫϫϫϫϫϫϫϫϫϫϫϫϫϫϫϫϫϫϫϫϫϫϫϫϫϫϫϫϫϫϫϫϫϫϫϫϫϫϫϫϫϫϫϫϫϫϫϫϫϫϫϫϫϫϫ
weitere mögliche tags und suchbegriffe, synonyme und metaphern:

erdölgeologie, tiefseebohrungen, anlagenbau, bauphysik,
wasserbau,
bohrplattform, offshore, ingenieurgeologie,
bauingenieurwesen,
anlagenbau, ölfeld, geophysik, hydromechanik,
verfahrenstechnik,
tiber-ölfeld, erdöltechnik, geotechnik,
deepwater horizon,
transocean,
rohrleitungsbau, pipeline
.................................................................
ϫϫϫϫϫϫϫϫϫϫϫϫϫϫϫϫϫϫϫϫϫϫϫϫϫϫϫϫϫϫϫϫϫϫϫϫϫϫϫϫϫϫϫϫϫϫϫϫϫϫϫϫϫϫϫϫϫϫϫϫϫϫϫϫϫ

suchmaschinen für die weitere recherche

Kommentare:

  1. Immer diese gier. Ich hätte kein Problem damit auf Autos und ähnliche Erdöl-abhänge Technologien zu verzichten!!!

    ABER ZURÜCK ZU MEINER LÖSUNG DES PROBLEMS:Man müsste ein 1,5 Kilometer langes, beheiztes Förderungsrohr mit einem Trichter hinunter lassen(Dafür müssten wir wohl die leistungsfähigsten je gebauten Helikopter einsetzen und zwar alle die es weltweit gibt.
    Der Trichter müsste aus Blei sein, damit er gleichmäßig sinkt und gegen das ausströmende Erdöl ankommt.

    Unten angekommen stülpt der Trichter sich über das Loch und somit würde das Öl dann durch ihn und das Rohr gefördert werden können...denn jetzt wo wir es angebohrt haben, ist es nicht mehr möglich das Loch dauerhaft zu verschließen!!!

    Verschließen könnte man es nur durch extreme Kälte wie bei flüssigem Stickstoff, doch das würde immer wieder bei jeder tektonischen Aktivität aufbrechen...

    Dann müsste eine ebenfalls beheizte Kuppel mit einem Loch für das Förderrohr ebenfalls von oben darüber gestülpt werden, diese sinkt durch einen Stahlbetonring auf den Grund. Dann am Grund angekommen, das Loch in welchem das erste Rohr jetzt ist, mit Karbon-Gummi abdichten.

    Die Druckausgleichskuppel aus Titan oder einem ähnlich beständigen und Korrosionsbeständigem Material, sollte ein zweites kleineres Rohr enthalten mit einem Aufzug, um die Wartung zu erleichtern.

    Innerhalb der Kuppel müsste dann ein Druckausgleichssystem für die notwendige Kontrolle des Ölflusses sorgen mit einigen Öl-Speichern um bei Überdruck zu Reagieren und Gase zu filtern welche dann auch über das Wartungsrohr nach oben geleitet werden...

    Oben am Rohr wird eine Bohrinsel errichtet, welche 4-6 Schiffe gleichzeitig beladen kann um diese Mengen abzutransportieren. Und andere Schiffe aller Nationen müssten das Erdöl welches sich bereits im Meer befindet, wieder heraus filtern und durch Nachzucht die getöteten Meeresbewohner und das kaputte Gleichgewicht wieder Herstellen.

    Damit wären wir dann eh Jahre beschäftigt...
    Denn das Meeresbiotop im Vergleich zu allen anderen, kann sich nicht so schnell anpassen und regenerieren!!!

    Das einzige Problem meiner Lösung...sind die Helikopter stark genug dafür, selbst wenn alle Nationen zusammen arbeiten???

    In erster Instanz war es Wahnsinn es von oben anzuboren!!! Hätten wir es von unten oder der Seite gemacht, wäre der Druck besser kontrollierbar gewesen!

    AntwortenLöschen
  2. Außerdem haben wir bereits alle kleineren Bohrlöcher leer gemacht und das Erdöl ist extrem Wichtig als Schmiermittel für die tektonischen Platten!!!

    Normal dürften pro Bohrloch nicht mehr als 30 % des Inhalts gefördert werden. Wenn man es dann wieder verschließt, könnte die Erde es über viele Jahrzehnte hinweg wieder regenerieren und das ohne dabei so viele Naturkatastrophen zu Erzeugen!

    Und eigentlich haben wir nicht das Technologielevel, um unter der Meeresoberfläche irgendwas zu Tun...denn wir hätten und dürfen nicht auch noch mit dem Meeresbiotop herum spielen, alle anderen Biotope unseres schönen Planeten, sind dafür schon viel zu sehr belastet!!!

    Das wir mit U-Booten unter die Wasseroberfläche tauchen können ist wie man hier sieht eine unserer schlimmsten Entdeckungen gewesen! Denn solange wir nicht als ein Planet gemeinsam auftreten, haben wir nicht die Intelligenz um in diesem empfindlichem Biotop zu Forschen!

    Wenn das nicht in den Griff bekommen wird, wird das sterben der Meereslebewesen unser Ende noch vor der Globalen Erwärmung besiegeln(Maximal 10 Jahre, die globale Erwärmung braucht noch 50)! Und leider auch das der total unschuldigen Mitbewohner...der Tiere!

    Aber wenn wir endlich die Konflikte der Vergangenheit begraben würden, könnten unsere Botschaften ins All vielleicht beantwortet werden und wir würden vielleicht neue Technologien(Plasma-Defelktor-Schilde) die das Problem besser in den Griff kriegen kann erhalten...

    Faktum, hier müssten alle Nationen und Kulturen unseres netten Planeten endlich beweisen, das wir soziale Wesen sind und zusammen arbeiten, um das Erdöl, wenn es gefördert werden kann dann auch schnell genug abzutransportieren, bis der Druck des Bohrlochs nachlässt!

    Sobald der Druck weg wäre sofort verschließen und erst in 1000 Jahren, wäre hier vielleicht dann wieder ans fördern zu denken, denn mindestens 50 % des Inhalts werden hoch kommen!

    Und das geförderte Erdöl nicht verarbeiten sondern die leeren Bohrlöcher auffüllen bis 70 %, damit das die Erdbeben nicht noch schlimmer werden sondern sich wieder beruhigen.

    So, ich habe alles Wissen und Theorien hier rein gestellt die ich kenne, der Rest liegt wohl an den Nationen und den Erdölkonzernen!!!
    Und wegen dem Geld...weg damit! Wir sind dafür noch nicht bereit!

    Erst mal müssen wir Zusammenhalt lernen und die universalen Zusammenhänge zu Verstehen! Diese Geldwirtschaft wird uns nur alle, und auch die unschuldige Tierwelt, vernichten!!!

    AntwortenLöschen
  3. Für das Transportwesen...Züge und Flüssiggasautobusse an Land und Segelschiffe für Interkontinentale Reißen!

    Den Strom nur noch aus Solokollektoren- und Mikrowellenempfänger-Kraftwerken...bis die Nuklear- und Fusions-Kraftwerke 100% Sauber, ohne Abfälle und 100% sicher sind! Bis dahin müssten wir einfach immer wieder Stromausfälle in Kauf nehmen, aber es ist die einzige Möglichkeit Gaia dazu zu bewegen, unser Überleben zu sichern, indem sie langsam unsere Eingriffe in die Natur wieder ausgleicht.

    Wenn wir so weiter machen sind wir in 10 maximal 15 Jahren, nur noch eine Eintrag in außerirdischen Geschichts-Datenbanken und unser Planet bricht aus einander...

    AntwortenLöschen
  4. Nein.

    Die einzige Moeglichkeit, dieses Loch dauerhaft wieder dicht zu bekommen ist das "killen" der Bohrung in der Erdoelfuehrenden Formation.

    Doch dazu muss man mehrere weitere Bohrungen dorthin abteufen. Und zwar zielgerichtet. Das dauert.

    Alle anderen Versuche (die in der Presse als Loesungen praesentiert wurden), sind nur gedahct, denn Schaden temporaer zu verhindern bzw. zu begrenzen.

    AntwortenLöschen

Go cruelty free

Rettet den Regenwald

Blogger gegen Tierversuche

Ärzte gegen Tierversuche

Ärzte gegen Tierversuche